Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Bundesregierung
Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Logo Stadt Berlin
Logo Soziale StadtLogo Bezirk Neukölln
Logo Europäische Union

Kiezdokumentation

Waldzeitung 

Download

Aktuelle Termine

Dienstag, 24. Oktober 2017 , 18:30 Uhr

Mieterberatung

Mittwoch, 25. Oktober 2017 , 12:00 Uhr

Mittagessen mit Nachbarn

Donnerstag, 26. Oktober 2017 , 09:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 26. Oktober 2017 , 12:00 Uhr

Mittagessen mit Nachbarn

Dienstag, 31. Oktober 2017 , 18:30 Uhr

Mieterberatung

Mittwoch, 01. November 2017 , 12:00 Uhr

Mittagessen mit Nachbarn

Donnerstag, 02. November 2017 , 09:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 02. November 2017 , 12:00 Uhr

Mittagessen mit Nachbarn

Dienstag, 07. November 2017 , 18:30 Uhr

Mieterberatung

Mittwoch, 08. November 2017 , 12:00 Uhr

Mittagessen mit Nachbarn

Bürgerzentrum

Der Schillerkiez auf dem Weg zu einem Bürger- und Familienzentrum

Die Idee

Der Schillerkiez ist mit 23.000 Einwohnern schon mit einer mittleren Kleinstadt vergleichbar. Allerdings gibt es in jeder Stadt ein Zentrum mit einem Rathaus oder Haus der Bürger. Hierher kommt man, wenn man sich informieren oder diskutieren oder am gesellschaftlichen Leben teilhaben möchte. Ein solch zentraler Ort fehlt im Schillerkiez. Deshalb hat der Quartiersrat Schillerpromenade im Sommer 2011 auf Vorschlag des Quartiersmanagements die Projektidee zur Einrichtung eines neuen Bürger-/Familienzentrums beschlossen. Ein schlüssiges Konzept und eine breite Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger dieses Kiezes sollten dabei Wegbereiter sein.

Erste Schritte

Das Konzept

Eine Machbarkeitsstudie sollte zum einen Bedarfe und Wünsche sammeln zum anderen aber auch Hinweise zur zukünftigen Struktur und Trägerschaft eines solchen Zentrums geben. Im Zuge der Bedarfsermittlung fanden im Herbst 2011 eine Reihe von Straßenbefragungen und Experteninterviews statt.  Im Ergebnis dreier Workshops und vieler Einzelgespräche mit Bewohnerinnen und Bewohnern aber auch Vertretern lokaler Einrichtungen und Initiativen wurden viele Ideen und Vorschläge gesammelt. Die Ideen reichten dabei von der Einrichtung eines Bürgerladens über die Schaffung von Treffpunkten für alle Generationen und noch mehr Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements. Ein Teil der Interviews und die Workshops wurden filmisch dokumentiert (Video) und anlässlich der Stadtteilkonferenz am 3. Dezember 2011 präsentiert und zur Diskussion gestellt.  In einer Sonderausgabe der Promenadenpost stellte das Quartiersmanagement in Zusammenarbeit mit den Verfassern der Machbarkeitsstudie die Ergebnisse der Stadtteilkonferenz vor und erläuterte die kommenden Schritte. (PromenadenPost 4/2011)

Im Ergebnis der Studie wurde festgestellt, dass die Einrichtung eines Bürger- und Familienzentrums im Schillerkiez gewünscht und sinnvoll ist. Dabei wurde nachgewiesen, dass im Quartier zwar sowohl offene Treffpunkte als auch Angebote der Familienberatung partiell vorhanden sind, zentrale Anlaufpunkte und auch ein gemeinsames organisatorisches Dach aber fehlen. Aufgrund der geografischen und strukturellen Gegebenheiten ist die Schaffung eines zentralen Orts für ein Bürgerzentrum eher unrealistisch. Auch fehlen noch die notwendigen Strukturen ehrenamtlicher Selbstverwaltung. Was jedoch die gewünschten Angebote für Familien betrifft, stellt sich die Ausgangssituation etwas anders dar: In den Workshops waren sich alle Befragten einig, dass diese Angebote dort stattfinden sollten, wo die Familien bereits anzutreffen sind, in den Kitas, Schulen oder Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen. Für ein Familienzentrum soll es also ein dezentrales Modell geben. Wesentliche Voraussetzungen für beide Modelle ist aber ein gut funktionierendes Netzwerk ehrenamtlicher und professionell arbeitender Akteure.

Die Umsetzung der Ideen

Die Koordinierungsstelle

Bei der Einrichtung eines zukünftigen Bürgerzentrums im Schillerkiez hat die sogenannte Koordinierungsstelle eine wichtige Aufgabe. Neben ihrer leitenden und koordinierenden Funktion sollte sie gleichzeitig zentraler Anlauf- und Infopunkt werden. 

Das Warthe-Mahl als Nachbarschaftstreff im südlichen Quartier

Das Warthe-Mahl soll erster Anlauf- und Treffpunkt für die Bewohnerinnen und Bewohner des südlichen Quartiers werden. 

Module seit 2013

Die baulichen Vorbereitungen für die Einrichtung eines Familienzentrums am Standort Karlsgartenstraße 6 sind abgeschlossen. Damit wurden neue Angebotsstrukturen für Familien im nördlichen Teil des QM Gebiets Schillerpromenade geschaffen. Dabei ist das ehemalige Elterncafe der Kurt-Löwenstein-Schule wieder aktiviert worden. Darüber hinaus sind in den freiwerdenden Obergeschossen Beratungs- und Kursangebote für Eltern und Familien am Standort eingerichtet worden.

Das Bürgerzentrum Schillerkiez ab 2014

Der Koordinierungsstelle ist es gelungen einen Träger für das zukünftige Bürgerzentrum im Schillerkiez zu finden und auch Räume im nördlichen Schillerkiez werden ab 1.12.2013 dafür angemietet. Mit dem Nachbarschaftsheim Neukölln ist eine verlässlicher Träger beauftragt worden, der ein langfristiges Engagement sicherstellen wird. Dabei bleibt das beliebte Warthe-Mahl für den Süden des Kiezes erhalten, im Norden wurde in der Mahlower Straße 27 ein neuer Standort für den "Nachbarschaftstreff im Schillerkiez" eingerichtet.

Nachbarschaftstreff wird ab 2017 Mehrgenerationenhaus 

Ein wichtiger Schritt für die dauerhafte Finanzierung des Bürgerzentrums im Schillerkiez ist getan. Der Nachbarschaftstreff in der Mahlower Str. 27 wird ab 2017 aus dem Bundesprogramm "Mehrgenerationenhäuser" finanziert und ist damit bis 2020 gesichert. 

Wer die Räume im Nachbarschaftstreff nutzen will oder selber Veranstaltungen anbieten, kochen etc. der melde sich bei: Elif Yesilgöz 030 2234 1126 info[at]nachbarschaftstreff-schillerkiez[.]de